You are here

Automatisierte Krane arbeiten rund um die Uhr, damit das Licht an bleibt

Fortum, Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, Klaipeda, Litauen

Fortum wurde 1998 gegründet und ist ein finnischer Energieversorger mit Kraftwerken in Polen und Russland. Neben der Erzeugung von Strom und Wärme umfasst das Angebot von Fortum eine Vielzahl weiterer Dienstleistungen und Produkte rund um die Energieversorgung. Mit Wasserkraft- und Waste-to-Energy-Anlagen hat das Unternehmen seinen Schwerpunkt auf nachhaltigen Lösungen.

Erfüllen der Anforderungen einer kontinuierlichen Energieerzeugung

Klaipeda, die drittgrößte Stadt in Litauen, hat einen der wenigen eisfreien Häfen in Nordeuropa und ist damit der Schlüssel zu Verkehr und Handel in der Region. Die Stadt hat sich beim Bau eines neuen Kraftwerks für Fortum entschieden, um Abfälle zu verwerten und Energie zu erzeugen. Eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage verarbeitet CO2-neutrale Biomasse gemischt mit kommunalen und industriellen Abfällen als Brennstoff.

Die Anlage benötigte Krane, um die angelieferten Abfälle aus dem riesigen Lagerbunker in die angrenzende Verbrennungsanlage zu transportieren. Schlüssel der Anlage waren die Krane, die rund um die Uhr, an sieben Tagen der Woche in Betrieb sein müssen. Wenn Sie für längere Zeit stillstehen, wird die Verbrennungsanlage nicht mit Brennstoff versorgt, sodass die Turbinen stehenbleiben, mit denen die dringend benötigte Wärme und der Strom produziert werden.

Automatisierte Krane mit Fernüberwachungsfunktionen

Konecranes war von Beginn an in den Bau des Kraftwerks involviert – zwei Greiferkrane waren ausreichend, um den gesamten Bereich des enormen Lagerbunkers abzudecken. Die Krane arbeiten vollautomatisch und sind mit Remote-Datenübertragungstechnik ausgestattet.

Verringern von Abfall und Emissionen

Von den Präsidenten von Litauen und Finnland 2013 eingeweiht, produziert die Anlage jährlich rund 140 GWh Strom für das litauische Netz und 400 GWh Wärme – das sind 40 Prozent der Fernwärme für Klaipeda. Die Verbrennung der Abfälle hat die an Deponien gelieferte Menge erheblich reduziert, und die CO2-Emissionen sind um 96.000 Tonnen pro Jahr gesunken.

Klaudijus Zilinskas, Betriebsleiter bei Fortum, ist sehr zufrieden mit dem schnellen und effizienten Aftersales-Support von Konecranes. Dank der Fernüberwachung müssen die Konecranes Techniker nur selten vor Ort bei Fortum Klaipeda sein, mit Ausnahme der planmäßigen und der vorbeugenden Wartung. Die beiden automatischen Konecranes Greiferkrane haben Ihre Fähigkeit bewiesen, den anstrengenden, ununterbrochenen Zeitplan in dem riesigen Lagerbunker zu handhaben.