Methode „Risikoabschätzung und Empfehlungen“ für Krane und Hebezeuge

Das grundlegende Konzept unserer Kranserviceprogramme

Unser großes Netz an qualifizierten Krantechnikern vor Ort und die eigens entwickelte Methode „Risikoabschätzung und Empfehlungen“ sind entscheidend für unseren einzigartigen beratenden Ansatz bei der Kraninstandhaltung.

Die Methode „Risikoabschätzung und Empfehlungen“ beinhaltet die Prüfung des Zustands jeder einzelnen Krankomponenten. Kranausfälle, Mängel und Sicherheitsverstöße werden dokumentiert und einem von drei Risikotypen zugeordnet: „Sicherheit“, „Produktion“ oder „unbestimmt“. Zudem wird eine Vielzahl von Verbesserungsmöglichkeiten erkannt. Entsprechend können wir empfehlenswerte Maßnahmen herausarbeiten und mit besprechen.

Das Sicherheitsrisiko ist das schwerwiegendste Risiko, das mit Verletzungs- und anderen Gefahren einhergehen kann. Sobald ein Sicherheitsrisiko erkannt wird, muss die unsichere Krananlage repariert bzw. in einen einwandfreien Zustand versetzt werden, bevor sie wieder genutzt werden darf. Bei einem Produktionsrisiko besteht die Gefahr der Unterbrechung oder Beeinträchtigung der Produktion durch den möglichen Ausfall einer Krankomponente. Wenn ein unbestimmtes Risiko vorliegt, bedeutet dies, dass der Zustand durch die im Service enthaltene Sichtprüfung aufgrund der Krananlagenkonfigurationen und -hindernisse nicht ausreichend überprüft werden konnte. Im Falle eines unbestimmten Risikos empfehlen wir meistens eine genauere Untersuchung der Krankomponente mithilfe einer Tiefeninspektion oder Vermessung.

Unabhängig davon, welcher Kranservice im jeweiligen Fall durchgeführt wird – mit unserer Methode „Risikoabschätzung und Empfehlungen“ stehen unsere Kraninspektion und Beratung immer auf einem soliden Fundament; die Maßnahmen für Sicherheit und Produktion werden für Sie gesondert dokumentiert.