DIE MAGNETISCHE SEILINSPEKTION ROPEQ™ PRÜFT, WAS MAN NICHT SEHEN KANN

Drahtseile gehören zu den wichtigsten Komponenten eines Seilzugs. Sie enthalten Hunderte von Einzeldrähten. Das Seiläußere kann visuell auf gebrochene Litzen überprüft werden, doch die innere Beschaffenheit des Seils und der Seileinlage bleibt dem bloßen Auge verborgen. Ergänzend zur Sichtkontrolle ist für die zuverlässige Beurteilung der Seilsicherheit notwendig zu wissen wie es um das Seilinnere bestellt ist. Hier kommt die magnetische Seilinspektion RopeQ von Konecranes ins Spiel.

Die Haltbarkeit von Drahtseilen zählt zu den wichtigsten sicherheitsrelevanten Aspekten bei Hubanwendungen. Wenn Litzen und der Seilkern aufgrund von Korrosion, Zugbelastung und Abrieb verschleißen, hat das Seil zwangsläufig das Ende seiner Lebensdauer erreicht. Seilbruch und Seilermüdung können bei regulären Inspektionen erkannt werden, und es kann rechtzeitig Ersatz bereitgestellt werden, um einer Gefährdung vorzubeugen.
Die Optimierung der Austauschintervalle hingegen kann schwierig sein, da bestimmte Schäden mit bloßem Auge nicht oder nur schwer erkennbar sind. „Drehungsarme Seile sind beispielsweise anfällig für innere Litzenbrüche, die bei visuellen Inspektionen nicht erkannt werden“, weiß Markus Pagliarini, Service Direktor Süd-Ost Europa bei Konecranes.
 
Die meisten Standardprüfungen umfassen nur eine Sichtkontrolle der äußeren Kabel und Litzen des Seils. Mit der RopeQ™ -Technologie, einem zerstörungsfreien Prüfverfahren von Konecranes, lässt sich auch der Zustand der inneren Drähte, Litzen und des Kerns untersuchen. RopeQ verbindet die reguläre visuelle Inspektion mit einer magnetisch-induktiven Streuflussmessung, die präzise Daten über die innere Beschaffenheit des Seils bereitstellt. Die Seileinscherungskomponenten und andere Bauteile, die die Lebensdauer des Seils beeinträchtigen können, werden einer eingehenden Sichtkontrolle unterzogen. Außerdem misst Konecranes den Verschleiß der Laufflächen und den Seildurchmesser.
 
Empfohlen wird die magnetische Seilinspektion RopeQ für Seilausführungen aller Art wie für Prozesskrane im Dauereinsatz, für Krane mit sporadischer Nutzung, für Seile, bei denen eine Sichtprüfung nur schwer möglich ist, sowie bei Unfalluntersuchungen.
 

Vorteile der einer regelmäßigen RopeQ-Inspektion

Eine Seilinspektion erhöht die Sicherheit, da Schäden erkannt werden, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Bei einer einmaligen RopeQ-Inspektion wird der aktuelle Seilzustand beurteilt und die Restlebensdauer des Seils bestimmt. Regelmäßige Inspektionen bringen aber den größten Nutzen, da sich anhand der Bruchrate des Seils ein Trend bestimmen lässt. „Mithilfe kontinuierlicher Informationen können wir das Austauschintervall der Seile optimieren und die Sicherheit maximieren“, erläutert Markus Pagliarini. Ein optimales Austauschintervall senkt Standzeiten und Wartungskosten.

 

Vorteile der magnetischen Seilinspektion RopeQ

  • Erhöhte Betriebssicherheit durch Bestimmung von Schäden, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind
  • Optimierung der Seilaustauschintervalle
  • Verlässliche und wiederholbare Prüfergebnisse
  • Ein leicht verständlicher Bericht mit aussagekräftigen Diagrammen und Handlungsempfehlungen

 

Bildunterschriften/ Fotos Konecranes:
RopeQ RopeQ Seilinspektion
 
Mit RopeQ von Konecranes wird der Zustand eines Seils sowohl visuell als auch magnetisch überprüft. Die magnetische Inspektion erfolgt mittels magnetisch-induktiver Streuflussmessung, die präzise Daten über die innere und äußere Beschaffenheit des Seils liefert.